-Moin Moin! Willkommen bei den Landfrauen Hohenaspe und Umgebung

Dienstag, 25. Januar 2011

Herbst/Winter 2010 -2011

zurück zur Startseit



Spieleabend der Landfrauen
Am Mittwoch, dem 02.03.2011 trafen sich 19 Landfrauen in der Gaststätte Herbst in Drage, um einen gemütlichen Abend bei Spiel und Spaß zu verbringen.
Nach der Begrüßung von Karin Eicke fingen wir mit 4 Runden Bingo Spielen an. Pro Runde konnten sich je 3 Gewinner über schöne frühlingshafte Geschenke freuen.
Anschließend wurde je nach Lust und Laune gekniffelt oder Karten gespielt.
Den schönen Spieleabend beendeten wir so ca. um 22,30 Uhr.
Wir hatten viel Freude und Spaß an diesem Abend und freuen uns schon auf das nächste Mal.
Frauke Beeck

Jahreshauptversammlung am 7.2. 2011
Im alten Pastorat fanden sich an die 50 Landfrauen zur diesjährigen Hauptversammlung ein. Nach dem alle Tagespunkte der Versammlung abgeschlossen waren, hielt Polizeihauptmeister Hans-Jochen Klapetke aus Hohenaspe einen Vortrag über -Gefahren im Alter -. Eine angeregte Diskussion folgte dem interessanten Bericht.
-----------
Erzeugnisse aus dem Workshop - Stricken - immer Montags im Alten Pastorat
Hühnerskulpturen für Landesgartenschau 2011Auf der Landesgartenschau in Norderstedt 2011 wird diese Henne im Feldpark auf einer Streuobstwiese zu bewundern sein und anschließend für einen karitativen Zweck versteigert werden.
-----------


"Älter werden im ländlichen Raum" Ein Vortrag über Lebensformen im Alter am 25.1. im Gasthaus "Zur Erholung" in Heiligenstedten                                                                                                           In Zusammenarbeit mit dem Medienprojekt der SHZ stellte der Kreislandfrauenverein einen Überblick der Wohnformen im Alter vor.                                                                                                          Neue Konzepte werden wegen der Veränderung der Zusammensetzung der Altersstruktur in der Bevölkerung von der Gesellschaft abgefordert.                                                                               Bürgermeister Ernst-Wilhelm Mordiek aus Horst und Bürgermeister Wilfried Hansen aus Brünsbüttel stellten ihre Maßnahmen auf Grund des demographischen Wandels in ihren Gemeinden vor. Hier wurden die verschiedensten Wohnprojekte aufgezeigt. Beispiel: Alters- Wohngemeinschaften (bietet sich bei großen, nicht mehr genutzten Bauernhöfen an), Mehrgenerationshäuser, Senioren-gerechtes Wohnen und Neubauten von Seniorenwohnheimen.
Laut Bürgermeister Ermst-Wilhelm Mordiek stehen in Horst in naher Zukunft Ü 80 Partys an. Bürgermeister Wilfried Hansen kritisierte (auf Platt) die Lendenkraft der Brunsbüttler Männer: "So könne längerfristig das Sozialsystem nicht mehr finanziert werden".
Aber auch der ambulante Pflegedienst (Dirk Lutz -Geschäftsführer eines Pflegedienstes) stellte die Arbeit in der Gemeinde Wacken vor: "Nicht jeder ältere Mensch möchte sein Heim im Alter verlassen". Selbst bei Pflegestufe 3 ist, laut Dirk Lutz, der Wunsch auf ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung möglich.
---------------
Am 17.Jan. 2011 hieß es bei den Landfrauen im Alten Pastorat "Gesund essen - vital leben"

Dr. med Ute Dettmer gab praxisnahe Hilfe für eine gesunde Ernährung im Alltag.
"Gesund essen, bedeutet sich vor Krankheiten schützen" , so das Motto an diesem Info -Abend.
---------------------------------------------------------------------
Beim Neujahrsempfang am 9.1.2011 im Gasthaus zur Linde
übernahmen Karin Tiemann und Kreispräsident Hans-Friedrich Tiemann die Ehrungen für verdiente Bürger: Karin Eicke erhielt die verdiente Anerkennung für ihren Einsatz als Vorsitzende im Landfrauenverein Hohenaspe und Umgebung. Viele Veranstaltungen wurden von Frau Eicke organisiert und zur Förderung des Hohenasper- Gemeinschaftssinns durchgeführt.
Weihnachtstreff am 12.12. auf dem Dorfplatz in Hohenaspe
Die Landfrauen verkauften in einem geheizten Zelt Kaffee und (natürlich wie immer!) tolle Torten.


-----------------------------------------
Trotz des vielen Schnees am 3. Dezember kamen über 60 feierfreudige Landfrauen zur diesejährigen Weihnachtsfeier im Gasthaus zur Linde in Hohenaspe zusammen. Es gab viel zu erzählen, das Wetter der letzten Tage war Thema Nr. 1. Erst als das Essen serviert wurde, nahm der Lärmpegel der Veranstaltung etwas ab. Nach dem Essen folgten Programmpunkte, wie der Auftritt der Asper Daklünken mit adventlichem Gesang. Plattdeutsche Geschichten und Sketche wurden vom Ehepaar Strohbeen-Hansen vorgetragen.



Der Neue Kalender der Landfrauen mit viel Informationen zu den unterschiedlichsten Themen ist erschienen. Die Bestellung für das Buch kann bei Karin Eicke aufgegeben werden. Die Kosten belaufen sich je nach Bestellumfang zwischen 6,- 8,- €
---------

"In ist, was drin ist!" lautete am 25.11.2010 der Vortrag von Frau Niette Seebode vom Landesverband der Landfrauen.
Mit dicken Werbelügen werden wir Verbraucher bei jedem Einkauf konfrontiert. Die Firma Danone wurde ihrer einfallsreichen Werbelügen überführt. Zum Beispiel wurde ihr Produkt "Actimel"als dreisteste Verbrauchertäuschung 2009 gekürt. Aber laut Frau Seebode ist auch das Produkt "Fruchtzwerge" eine einzige Werbelüge. Mit selbst erfundenen Begriffen wie "traubensüße" versucht man bewusst vom Zuckergehalt (5 Würfelzucker sind in einer Portion enthalten) abzulenken.
Es gab also Wissenswertes über Lebensmittel, ihre Verpackung und der Werbung in der Gaststätte Hans Herbst in Drage an diesem Abend zu erfahren.
Nachmittagstreff am 4.11.2010
Bei herbstlichem Wetter mit wenig Licht auch am Tag rückt man wieder näher zusammen und da kommt das Angebot der Landfrauen, die am 4. Nov. zu einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen eingeladen haben, nur zu recht. Nach einer Kaffeetafel mit vielen verschieden tollen Torten, wurde im Alten Pastorat Karten gespielt und gekniffelt.

---------------------------------------
20 Jahre Landfrauenverein Hohenaspe und Umgebung

Die Vereinsmitglieder feierten das Jubiläum bereits im Sept. 2010 mit einem Dämmertörn auf dem Nord-Ostsee-Kanal.
Die Vorsitzende Karin Eicke ließ aber auch bei dem gemeinsamen Essen am 12.10. in ihrer Ansprache die zurückliegenden Jahre Revue passieren. Immerhin war die erste Veranstaltung des Vereins damals ebenfalls eine Erntedankfest der Landfrauen. 60 Mitglieder konnte der Verein 1990 bei der Gründung registrieren. Heute sind über 160 aktive Frauen in diesem Zusammenschluss dabei.
„Mäusekorn und Erntebier“- ein Vortrag von Karin Strohbeen-Hansen aus Engelau wurde den Landfrauen am 12.10. im Stahfast in Ottenbüttel geboten. Vorweg gab es ein ein herbstliches Büfett mit vielerlei saisonalen Köstlichkeiten aus der dritten Jahreszeit. Die meisten Erntebräuche ranken sich um die Getreideernte und so hatte Frau Strohbeen-Hansen eine Menge Geschichten zu erzählen. Zwischendurch konnte der Zuhörer Informationen über die Zubereitung regionaler Rezepte wie zum Beispiel den Mehlbüddel erfahren.

(links im Bild) Karin Eicke - seit 6 Jahren Vorsitzende


Erntedankfest am 3. Okt. 2010
In diesem Jahr wurde für dieses Fest eine neue Erntekrone gebunden, die während des Gottesdienstes ihren gebührlichen Platz in der St. Michaels Kirche erhielt.
Sehr schön geschmückt wurde die Kirche von den Landfrauen aus Ottenbüttel, Kaaks und Mehlbek

Nach dem Gottesdienst auch in diesem Jahr das traditionelle Kartoffel- und Dip-Essen, dass von den Landfrauen im Alten Pastorat gereicht wurde. Es gab die Kartoffelsorte Princess - eine Frühe, festkochende Salatsorte mit dunkelgelber Fleischfarbe und ovalen Knollen mit genetzter Schale zu kosten.

-------------



Emslandtour vom 3.9.2010 bis 5.9.2010




Früh am

Morgen( 6.30 Uhr) startete unsere Reise mit 31 Personen ins ca. 300 km entfernte Emsland.

In dem 5*Sterne Reisebus des Reiseunternehmers Backer hatten alle reichlich Platz.


Wir fuhren zügig ab in Richtung Hamburg. Die Nebelschwaden kündigten gutes Wetter an.

In Ottersberg, kurz vor Bremen, wurden wir mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet überrascht. Frisch gestärkt fuhren wir weiter nach Bremerhaven, schon von weitem konnten wir die auffällige Form des Hotels Atlantic Sail City sehen. Dort sollten wir am späten Nachmittag Kaffee trinken.

Unser erstes Ziel in Bremerhaven war das Auswanderermuseum. Wir erhielten am Eingang alle einen Bording-Pass, auf dem der Name einer ausgewanderten Person stand. Zusätzlich gab es noch eine Chipkarte, mit der man an den Medienstationen Bilder und Texte abrufen konnte. So ausgerüstet erlebten wir die Auswanderung der uns zugeteilten Person, angefangen im nachgestellten Hafen, über die Schiffsbrücke zur Kabine, im rekonstruierten Empfangsraum in Amerika, bis hin zu seinem Werdegang im Ausland. Zum Schluss konnten wir in einer Datenbank nachforschen und nach Familienangehörigen suchen, die auch über Bremerhaven ausgewandert waren.
Nach dem Besuch im Auswanderermuseum bestiegen wir einen Hafenbus zur Rundfahrt durch den Bremer Hafen. Vorbei an den großen Hallen und den vielen Autos, die verschifft werden sollten. Vier große Schiffe warteten darauf, mit Autos beladen zu werden. Die Reiseführung erzählt in lebendiger Weise über den Hafen, während der Bus an den riesigen Verladekränen vorbeifuhr, bis hin zur Kaimauer. Es war eine interessante Rundfahrt.
Danach konnten wir uns bei Kaffe und Kuchen im schon erwähnten Hotel Atlantic Sail City stärken. Das Hotel hat eine über 80m hohe Aussichtsplattform, von der wir eine atemberaubende Sicht über das Bremerhavenviertel, die Wesermündung und den Hafen hatten.
Weiter ging es nach Leer ins Best Western Hotel Frisia. Das Hotel liegt in der Innenstadt, direkt an der Fußgängerzone. Nach einem 4 Gänge Menü konnte man noch bei gutem Wetter durch die Innenstadt bummeln.
Den 2. Tag begannen wir mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet und dann fuhren wir nach Papenburg. Erste Station war die Orchideenfarm Kasten. Ein Familienbetrieb, der sich auf die Züchtung neuer Orchideen spezialisiert hat. In einem Gewächshaus mit Tropenklima wurde uns anschaulich die Züchtung und Pflege der Orchideen nahe gebracht. Von der Befruchtung bis zur fertigen, verkaufsfähigen Pflanze vergehen 4 Jahre. Zum Schluss konnten wir in den Gewächshäusern und im Verkaufsraum die Farbenpracht und Schönheit der Orchideen bewundern.
Danach fuhren wir zur Meyer-Werft. Bei einer Tasse Tee und Gebäck erfuhren wir vieles über den Werdegang der Meyer Schiffswerft, die ein Familienunternehmen in 6. Generation ist. Dann ging es zu den riesigen Schiffsbauhallen. Die Exclusiv-VIP-Führung begann mit einem Filmvortrag über die Meyer Werft, dann führte uns ein Rundgang an den Schiffsmodellen der gebauten Schiffstypen vorbei. Weiter gab es viel zu sehen über den Bau und die Einrichtung der Schiffe. Durch eine große Glaswand hatte man einen guten Blick in die große Halle, wo ein großes Kreuzfahrtschiff, welches im Frühjahr 2011 auslaufen soll, lag. Es war ein imposanter Einblick in die Arbeit der Werft. Zum Schluss gingen wir in die zweite Schiffsbauhalle, wo wir fast auf Tuchfühlung mit der neuen AIDA waren. A
lle waren total beeindruckt von der Führung durch die Werft. Auf der Rückfahrt und beim Abendessen im Hotel konnten gewonnenen Eindrücke verdaut werden.
Die Stadt Leer lud zu einem Mitternachtsshopping ein. Alle Geschäfte in der Fußgängerzone hatten bis Mitternacht geöffnet und viele Buden und Musik vervollständigten das Angebot.
Für den 3. Tag war ein Besuch der Festung in Bourtange geplant. Nach dem Frühstück wurde das Gepäck eingeladen und das Hotelpersonal verabschiedete sich mit einer kleinen Überraschung. Bourtange liegt ca. 50 km von Leer entfernt, kurz hinter der holländischen Grenze. Die Festung hat ihren Ursprung im 17. Jahrhundert und wurde in keiner Schlacht eingenommen. Wie sie an Bedeutung verlor und die Moorlandschaft immer mehr versandete entstand ein Bauerndorf. Die schlechte Wirtschaftslage zwang die Bewohner des Dorfes zum Umdenken. Es wurde die Festung mit der ganzen Festungsanlage neu aufgebaut.
Die Bewohner verkauften ihr Land und die Häuser und bezogen dann die neu, nach alten Vorlagen, gebauten Häuser. Jetzt leben sie vom Tourismus (ca. 200 000 Besucher im Jahr).
Bei einem Rundgang, mit netter Führung und einem anschließendem Filmvortrag fühlten wir uns ins Mittelalter zurück versetzt.
Nach einer kleinen Stärkung am Bus fuhren wir Richtung Heimat. In Bad Zwischenahn legten wir noch einen Stopp ein. Es war Zeit zum Kaffee trinken und für einen Spaziergang am Zwischenahner Meer. Einige nutzten die Zeit um einen leckeren frisch geräucherten Aal zu essen. Dann hieß es endgültig „Abfahrt nach Hause“.
Gegen 19.30 Uhr erreichten wir Hohenaspe. Nach einer ausgiebigen Verabschiedung ging jeder voll mit Eindrücken und schönen Erlebnissen nach Hause.

Hier geht es zur Diashow:


Wir freuen uns nach dieser schönen, gelungenen Fahrt auf eine nächste Ausfahrt.



Der Vorstand Karin Eicke



Zeitreise in Hohenaspe

Der Landfrauenverein präsentierte sich am 10.9. mit einem Marktstand bei der Veranstaltung: "Unsere Region verführt - 16 Gemeinden - 16 Aktionen".
50 Gäste fanden sich auf dem Platz vor der St. Michaelis Kirche ein, denn die Kirche war der Mittelpunkt der Geschichten aus dem 17-19 Jahrhundert.
(Foto Britta Glatki)
Der Landfrauenverein bot Produkte aus dem eigenen Anbau, Schmalzbrote und Getränke an.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen